40 perfekte Minuten
2. Herren | 03. Mai 2016

Der Halbzeitstand und die Neun-Tore-Führung (21:9) nach 37 Minuten lassen den Schluss zu, dass im Lager der Mindener nach dem Remis großer Frust herrschte. Dem war nicht so. „Die Jungs”, so lobte Ernst nach Spielschluss „haben auch in den letzten 20 Minuten alles aus sich herausgeholt und versucht, sich immer wieder neu zu konzentrieren.” Heißt auch, dass sich der schmale Kader mit allem was er noch im Tank hatte, sich gegen das kippende Spiel stemmte.

Denn die ersten 40 Minuten sind gegen einen Gegner – der noch vehement um die letzte Möglichkeit der Relegations-Teilnahme vor 500 enthusiastischen Fans kämpfte – nicht so leicht von der Hand gegangen, wie es die Zwischenstände vermuten lassen. Vielmehr sprach Ernst von einer in der „Offensive und Defensive perfekten Leistung.” Und das dem ohne Christopher Kunisch (Kniebeschwerden) und Jannik Jungmann (Gesichtsprellung) sowie dem angeschlagenen Alexander Hahne angetretene Team irgendwann die Kraft ausgehen würde, war verständlich. „Plötzlich kamen auch die Fans und haben ihr Team nach vorne gepeitscht. Der STV wurde von Minute zu Minute besser und so wurde es das erwartet knappe Spiel”, so Ernst, der zudem von „einem glücklichen Punktgewinn” sprach.

Den verdankten die Dankerser den in den letzten Wochen in absoluter Top-Form haltenden Colin Räbiger. In der letzten Sekunde behielt er gegen den frei vor ihm auftauchenden Robin Bekel die Oberhand. Für die Gastgeber sicher eine dramatische Geschichte, denn dieses eine Tot hätte aufgrund der Gummersbacher Niederlage in Aurich die Teilnahme an der Relegation gegen den Abstieg bedeutet.

Auf Seiten der Weserstädter überzeugten neben Räbiger vor allem das Trio Julien Knickmeier, Fabian Breuer und Pascal Kern. Auf das Konto des Trios gingen satte 19 Treffer. Tim Wieling (7/5) traf gewohnt sicher von der Siebenmeter-Marke.
Mit dem Unentschieden behauptet die Mindener Reserve den vierten Platz in der Abschlusstabelle. „Das ist für unsere Voraussetzungen mit den vielen Verletzungen das absolut optimale Ergebnis”, freute sich Ernst bei seinem ersten kurzen Blick auf die vergangenen 30 Spieltage.

GWD Minden II: Räbiger, Krieter – Hahne, Wieling 7/5, Knickmeier 8, Hösl, Kern 6, Breuer 6, Traue, Oevermann, Hartwich.