Drittligist GWD Minden II bastelt nach überragender Serie am neuen Team
| 27. Jun 2014

 

Dabei hat es der Coach beim Tabellendritten der abgelaufenen Spielzeit mit einem großen Fragezeichen zu tun: Wer wird in der neuen Saison zwischen den Pfosten stehen? Denn in Pascal Welge hat sich Stammtorhüter Nummer eins entschlossen, zu seinem Heimatverein TSG Altenhagen/Heepen zurückzukehren. Stammtorwart Nummer zwei ist der seit längerem verletzt pausierende Janis Michel. Er sieht einer wegen seines Sport-Abiturs verschobenen Hüft-Operation entgegen und wird danach noch etliche Wochen oder Monate ausfallen.

„Wann er zurückkehren wird, ist nicht richtig absehbar” sagt Ziercke und sucht daher nach einer Lösung. Michel, gerade erst der A-Jugend entwachsen, kann nicht dauerhaft von den anderen jungen Keepern im Klub ersetzt werden. Patrick Hermann hat die Rolle des Ersatzmanns zwar in der zurückliegenden Spielzeit einige Male übernommen, doch er steht gerade mal vor seinem zweiten Jahr bei den A-Jungen. B-Jugend-Nationaltorwart Joel Birlehm, auch schon als Aushilfe im Einsatz gewesen, ist gerade erst in die A-Jugend aufgerückt. Beide sollen im Drittliga-Team Spielpraxis sammeln, aber für eine Rolle als Anker im Team sind sie noch nicht weit genug.

„Wir suchen eine klare Nummer eins. Es gibt Alternativen, aber noch ist nichts entschieden”, berichtet Ziercke. Bis zum Start der zweiten Vorbereitungsphase soll das Problem behoben sein.

Eine weitere Baustelle ist bereits geschlossen worden. Christopher Kunisch hat seine Wechselabsichten nicht verwirklicht sondern bleibt bei seinem Heimatverein. „Darüber bin ich sehr froh. Er hat eine sehr starke Saison gespielt”, sagt Ziercke über seinen Routinier, der mittlerweile weit mehr als nur ein Torjäger ist: „Er hat Führungsqualitäten entwickelt und unterstützt seine jungen Mitspieler”, lobt Ziercke, der neben Kunisch in Jannick Jungmann eine zweite tragende Säule im Kader behält. Max Hösl bleibt als Linksaußen erhalten, Artjom Antonevitch ist zwar Zweitspielrechtler für GWD I, wird aber wohl zunächst verlässlich in der 2. Mannschaft auf Rechtsaußen spielen. Sebastian Bagats wird noch mehr als im Vorjahr in der Rolle des Nothelfers agieren und sich vor allem auf seinen Job als Trainer der Bundesliga-A-Jungen konzentrieren.

Daneben gibt es eine ordentliche Fluktuation im Dankerser Talententwicklungsschuppen. Markus Fuchs ist nun vollends zum Zweitligisten ASV Hamm gewechselt, Yves Kunkel und Florian Freitag werden vorrangig im Mindener Bundesliga-Team spielen und trainieren. Gordon Gräfe wird die Vorbereitung bei den Profis mitmachen. Damit fehlt zumindest bis auf weiteres der einzige Kreisläufer. In diese Lücke kann und soll Fabian Hartwich stoßen. Zwei Kreuzbandrisse hatten den vor zwei Jahren aus Bremen gekommenen Kreisläufer bisher in seiner Entwicklung gehemmt.

Marius Traue soll sich zurückkämpfen
Auch Marius Traue, zuletzt als Doppelspielrechtler beim TuS Möllbergen, soll sich zurückkämpfen. „Für ihn war es bei uns keine so glückliche Serie”, blickt Ziercke zurück. Und auch jetzt stören Knieprobleme die Vorbereitung. „Er muss und soll mehr spielen. Er muss in seiner Leistung stabiler werden”, gibt Ziercke dem Hahler mit auf den Weg. Traue soll die Rolle von Fuchs übernehmen.

Aus der Bundesliga-A-Jugend rutschen vier Spieler hoch: Jan-Eric Speckmann, Julien Knickmeier, Marten Franke und Lucas Schneider. Dazu erhalten Perspektivspieler aus der A-Jugend Einsatzzeit wie Marian Michalczik oder Fabian Breuer. Zum A-Jugend-Coach Bagats pflegt Ziercke einen guten Draht. „Das läuft sehr angenehm und auf kurzem Weg”, lobt Ziercke den Austausch. Es gilt, die Heimspielpläne von 1., 2. Mannschaft und A-Jugend aufeinander abzustimmen.

„Ich habe in der letzten Saison 32 Spieler eingesetzt” blickt Ziercke zurück. Und ähnliches bietet der Ausblick: Der Wechsel bleibt eine Konstante im Team der Bundesliga-Reserve. Und zwar egal, ob in Nord- oder Weststaffel.

In Kunisch bleibt ein wichtiger Spieler bei GWD
Blickt der neuen Saison entgegen: Aaron Ziercke. – © Foto: rich Blickt der neuen Saison entgegen: Aaron Ziercke. (© Foto: rich)

 

In welcher Staffel wird GWD II spielen?

Es ist noch nicht sicher, ob GWD tatsächlich wie derzeit angesetzt aus der Nord- in die Weststaffel rutschen wird. Zum einen hängt die Besetzung der Ligen noch von den Folgen des HSV-Schiedsgericht-Urteils ab, zum andern prostestieren etliche Teams gegen die derzeitige Einteilung – das Quartett aus der Region Hannover ist beispielsweise in Norden (TS Großburgwedel/HF Springe) und Osten (TSV Burgdorf/HSV Hannover) geradezu aberwitzig getrennt worden.

„Wir haben in der Weststaffel attraktive Gegner, gerade weil hier viele erste Mannschaften und wenige Bundesliga-Reserven spielen. Aber die Wege sind weit. In der Nordstaffel spielen mehrere Bundesliga-Reserven”, bewertet Ziercke und wartet die Entwicklung ab. Was bleibt auch übrig?

 

©  mt-online.de