GWD überrascht beim Rookie-Cup: Starker Platz neun beim Turnier der besten A-Jugend-Teams
| 22. Apr 2014

„Das war ein super Abschluss nach einer Supersaison”, bilanzierte Trainer Sebastian Bagats nach drei anstrengenden Tagen in Berlin, wo sich die besten A-Jugend-Teams der Republik zum schon traditionellen Vergleich über die Osterfeiertage trafen. Den Titel gewann zum dritten Mal das gastgebende Team der Füchse Berlin – im Endspiel ohne Leistungsträger Paul Drux, der zum Bundesligaspiel der Füchse Berlin gegen den VfL Gummersbach abberufen war. Berlin siegte in einem spannenden Finale 21:17 (9:12) gegen die SG Kronau/Östringen, die Nachwuchsmannschaft der Rhein-Neckar Löwen.

Gegen den Finalisten aus Kronau legte Minden am Freitag einen Start nach Maß hin und trotzte dem späteren Vize-Sieger in Gruppe A ein 17:17-Unentschieden über 40 Minuten Spielzeit ab. Dem guten Start ließen die Mindener ein weiteres Remis folgen. Gegen die SG Flensburg/Handewitt spielte GWD 14:14. „Das war stark”, meinte Bagats, „schließlich haben Kronau und Flensburg ihre Bundesliga-Staffeln gewonnen.”

Doch im letzten Spiel des Tages schwächelte Minden. Gegen die U-17-Auswahl des Deutschen Handballbundes verlor man am Abend 16:20. „Wir sind am Freitagmorgen in Minden um 5.30 Uhr losgefahren. Am Abend waren die Jungs dann einfach platt, die Luft war raus”, begründete Bagats die folgenreiche Niederlage gegen das später auf Platz 17 gelandeten DHB-Teams. Denn auch ein Sieg am nächsten Morgen gegen HG Saarlouis brachte Minden nicht mehr auf einen der ersten beiden Plätze der schweren Fünfer-Gruppe. Die Folge: Für Minden blieb statt des Viertelfinals nur die Runde um die Plätze 9 bis 16.

Hier ebneten zwei Siege den Weg ins Spiel um Platz neun. Erst gab es ein 22:15 gegen die JSG Echaz/Erms, dann einen 22:20-Erfolg nach Siebenmeterwerfen gegen das Jugend-Nationalteam aus Katar. Nach regulärer Spielzeit hatte es 19:19 gestanden. Im Spiel um Platz neun siegte dann Minden 19:18 (11:10) gegen die HSG Wetzlar. „Das war ganz souverän, da waren wir besser”, meinte Bagats trotz des knappen Endstandes.

Weiteren Grund zur Freude hatte Minden in Person von Jan Eric Speckmann. Der GWD-Linksaußen nahm im Horst-Korber-Sportzentrum am Samstag am Trickwurf-Wettbewerb teil und kam auf den zweiten Platz. Er brachte die Zuschauer und die prominente Jury um Bennet Wiegert, Christian Schwarzer und Heidmar Felixson zum Staunen. Sieger wurde Nils Gugisch von den Füchsen Berlin.

©  mt-online.de