Top-Spiel +++ Top-Spiel +++ Top-Spiel +++
A1-Jugend | 12. Mrz 2016

„Dormagen hat eine enorme individuelle Entwicklung genommen”, hat Mindens Trainer Bagats beobachtet und bescheinigt besonders Lukas Stutzke dabei eine wahre „Leistungsexplosion”. Doch auch seine Kollegen Eloy Morante Maldonado und Julian Mumme zählen wohl mit zum Besten, was die West-Staffel in der Bundesliga zu bieten hat. Das Trio bringt es aktuell auf 281 Treffer. Rechnet man Linksaußen Jan Hüfken mit ein, so kommt man gar auf 397 Tore. Insgesamt stellen die Rheinländer somit die beste Offensivreihe der Liga. Und was Dormagen noch stärker macht: Ian Hüter kehrte nach Verletzung zurück und stabilisiert die Defensive enorm.

Spricht man über die Defensive, so muss sich Bagats über seine Abwehrreihe wenig Gedanken machen. Die ist – statistisch gesehen – die beste der Liga. Es kommt also zu Duell beste Offensive gegen die beste Hintermannschaft.

Die Ausgangsposition im Duell Zweiter gegen Erster ist ein wenig vertrackt. Für die Gäste ist es mehr oder weniger ein Endspiel um den Einzug ins DM-Viertelfinale. Denn den direkten Vergleich gegen das dritte Spitzenteam im Bunde – den VfL Gummersbach – haben die Dormagener verloren und müssen nach dem Gastspiel in der Weserstadt noch zu Handball Lemgo.

GWD kann im Falle einer Niederlage trotzdem noch mit einem Sieg gegen Gummersbach auf den Viertelfinal-Zug aufspringen. „Wir haben alles noch selber in der Hand”, nimmt Bagats ein wenig Druck vom Kessel und weiß, dass sein Team dem Tabellenführer mächtig Qualität entgegen setzen kann.

Lässt man das Zahlenwerk und sonstige Gedankenspiele ganz außen vor, so darf sich jeder Handballfan auf dieses Spiel freuen. Es stehen sich zwei der derzeit besten Jugendmannschaften Deutschlands gegenüber. Zusammengerechnet stehen sechs Akteure auf der Platte, die im Blickfeld des Deutschen Handballbundes stehen und außerdem verfügt dieses Sextett – genauso wie Lukas Kister und Max Staar auf Mindener Seite – über Einsätze in der zweiten Liga.

Zum Liveticker

Text: red
Foto: Andreas Kister