Top-Talente aus Leipzig geben Visitenkarte ab
A1-Jugend | 06. Mai 2016

GWD-Trainer Sebastian Bagats geht die Aufgabe (noch) gelassen an. Denn „in der Endrunde trifft man nur auf Top-Mannschaften”. Und die Konstellation, erst vor heimischen Anhang antreten zu müssen, lässt ihn auch kalt: „Um weiter zu kommen, muss man ohnehin zwei absolute Top-Leistungen abrufen.” Sein Kontrahent auf Leipziger Seite sieht es ähnlich und will von einer haushohen Favoritenstellung nichts wissen. „Das könnt ihr so sagen. Aber jede Mannschaft, die im Halbfinale steht, hat herausragende individuelle Qualitäten. Wir werden sehr hart arbeiten müssen.” Doch André Habers Team hat einen entscheidenden Vorteil. Es weiß wie man Titel gewinnt. Denn im aktuellen Kader, der in der Staffel Ost nur einmal gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen die Waffen strecken musste, besteht aus elf Spielern, die schon beim Titelgewinn 2015 mit dabei waren. Finalgegner waren jene Dutenhofener, die GWD in letzter Sekunde des Viertelfinal-Rückspiels aus dem Wettbewerb kegelten.

Alles Schnee von gestern. Der Fokus liegt auf Sonntag. Und neben einem wahrscheinlichen stattlichen Leipziger Fan-Aufgebot kommen einige der wohl vielversprechendsten deutschen Nachwuchstalente in die Olafstraße. Allen voran sicherlich Franz Semper, der hinter dem ehemaligen Mindener Christoph Steinert im rechten Rückraum des DHfK-Bundesligateams schon einige Duftmarken gesetzt hat. Doch beide Trainer wollen die Sachsen nicht auf den Rückraum-Linkshänder reduzieren. „Wir haben einen sehr breiten Kader, in dem jeder für Tore gut ist”, betont Haber und Bagats sagt: „Wir werden uns sicher nicht nur speziell auf Semper vorbereiten. Die Mannschaftat in seiner Gesamtheit ist echt schon eine Hausnummer.”

Und aus dieser „Hausnummer” weisen viele Akteure Drittliga-Erfahrung im Trikot des Kooperationspartner SG LVB Leipzig auf. Linkshänder Gregor Remke geht auch beim EHV Aue in der 2. Liga auf Torejagd. „Ihre rechte Angriffsseite ist die beste Deutschlands”, weiß Bagats und dazu spiele der amtierende Meister eine „sehr kompakte 6:0-Deckung.”

Doch GWD wird alles in die Waagschale werfen um dem Favoriten einen großen Kampf zu liefern. „Auf die Zuschauer wartet ganz sicher hochklassiger Jugendhandball und zwei Teams, die sich nichts schenken werden.”

Text: Christian Bendig
Foto: Christian Bendig